Display- und Geschw.-Anz.-Ausfall bei 1.Testfahrt (gelöst)

Alles, was nicht so funktioniert, wie es soll... und Abhilfe
Antworten
Sebastian
Beiträge: 40
Registriert: 29 Feb 2008 - 20:29
Wohnort: Hille bei Minden Germany

Display- und Geschw.-Anz.-Ausfall bei 1.Testfahrt (gelöst)

Beitrag von Sebastian » 10 Apr 2009 - 16:48

Es ist Ostern, ich habe frei und ich will fahren. Da ich meine neue Auspuffanlage noch nicht erhalten habe, habe ich die alte wieder drunter gebaut. Beim Vergaser vorsynchronisieren viel dann schon einmal das Display aus. Mal halb, mal ganz. Da war doch was, da stand doch was im Forum! Nach Neustart war die Anzeige wieder da. Also weitermachen.
1. Fahrt um die Siedlung und Geschwindigkeitsanzeige nach Navi eingestellt. Navi +5km wie mit dem :) vom TÜV abgesprochen.
Andre Klamotten an und die erste größere Testrunde fahren. Nach mehreren Displayausfällen versagte dann nach ca. 30 km die Geschwindigkeitsanzeige. Sie pendelte nur noch so um 7-40 km. Eventuell hatte sich gerade die Hintergrundbeleuchtung eingeschaltet. Zusammenhänge?
Ich bin dann nach Hause gefahren. Dort habe ich noch, mit der Einstellung "0", versucht die Hintergrundbeleuchtung auszuschalten. Sie blieb aber an! --> Feierabend.
Heute habe ich mich erst einmal belesen. Also die R100GS ist, was Störstrahlung angeht, verseucht. :wink:
Eventuell ist der C60 verdreht.
Ist-Zustand (Display)
Der Kondensator C60 ist richtig verlötet.
Versorgung zum SIxO kommt vom Zündschloss und geht über eine 1A-Sicherung zum Navi und über einen AMP-Stecker in ein ca. 15 cm langes Druckerkabel zum SIxO. Alle anderen Anschlüsse übrigens auch.
Masse kommt vom Rahmen.
Was werde ich machen?
Ich werde C25 um ein 100nF erhöhen.
Jeweils in das Versorgungskabel und das Steuerspannungskabel von der Zündspule kurz vor dem Druckerkabel Ferritringe einbauen.
Noch andere Tipps?
Ist-Zustand Radsensor:
Ich habe ein Gehäuse am Tachowellenausgang mit einer angetriebenen Welle mit Magnet gebaut. An dem Gehäuse sitzt der Reed-Sensor 502036-62 von Conrad.
Masse an Massebefestigung am Getriebe. Kabel über zwei AMP-Stecker (Heckrahmen und vor Druckerkabel) zum SIxO.
Was habe ich schon geprüft?
Eine weitere Fahrt habe ich nicht gemacht. Also kann ich nur von dem gestrigen Tag erzählen.
Heute habe ich mal geschaut, ob es irgendwelche Überganswiderstande zwischen Masse bis SIxO gibt. Ich habe mit einem Multimeter keine gefunden. Der Sensor schließt ordentlich.
Weiter habe ich am letzten Stecker vor dem Druckerkabel mal einen Sensor mittels Kabel an Masse simuliert. Entweder takte ich so unregelmäßig oder der SIxO springt wirklich hin und her. Es war keine gleichbleibende Geschwindigkeit zu simulieren. Teilweise sprang die Anzeige beim ersten Kontakt auf weit über 100km/h. Darum war wohl mein V-max gestern so hoch. :o
Also, dass ganze muss ich während einer Fahr noch einmal beobachten.
Kann hier jemand etwas zu dem Aufbau sagen. Reed-Sensor , Leitungslänge? Oder gar etwas zu dem Symptom?
So, jetzt erst einmal genug. Ich werde mal die Abnahmepunkte für den SIxO im Schaltplan eintragen. Vielleicht geht mir dabei noch ein Licht auf.
Viele Grüße von Sebastian, der im Moment kein Motorrad fährt. :evil:

Sebastian
Beiträge: 40
Registriert: 29 Feb 2008 - 20:29
Wohnort: Hille bei Minden Germany

Beitrag von Sebastian » 13 Apr 2009 - 10:52

Tach,
war gerade in der Garage und hatte die Idee mal an meinen Geber einen Dremel anzuschließen. Da dieser ein bischen schnell läuft zeigte der SIxO nur Geschwindikeiten von 200 bis 308km/h an. Diese aber schön gleichmäßig.
Was kann ich jetzt daraus schließen?
Da bei der Testfahrt der Tacho erst nach ca. 30 km ausstig, habe ich eventuell ein thermisches Problem? Kann eventuell hier auch eine Störstrahlung den Tacho durcheinanderbringen? Der Test eben in der Garage war bei nicht laufenden Motor.
Ideen, Gedanken?
Gruß
Sebastian

Ralf
Beiträge: 564
Registriert: 20 Feb 2004 - 11:27
Wohnort: Hannover

Beitrag von Ralf » 14 Apr 2009 - 08:10

Hi Sebastian,

soweit ich das erkennen kann, hast du drei Probleme:
1. Teilw. Displayanzeigeausfall
2. Backlight nicht auschaltbar
3. Radsensorauswertung

Zu 1.: Das entspricht den Beobachtungen an meiner BMW ohne verbaute Entstördrossel ('Common Mode Choke') auf der Platine. Das Display (zwei Controller, links/rechts) wird durch Peaks auf der Resetleitung zurückgesetzt und schläft bis zum nächsten def. Einschalten. Du kannst es übrigens in der normalen Anzeige durch die Up/Down Tasten wieder aufwecken. Ferritkerne haben bei mir nur teilweise etwas gebracht. Entscheidend war, dass in den ersten Geräten der volumninöse Übertrager L1 nicht verbaut war. Bitte prüfe das doch mal. Weitere Hinweise findest du in diesem Thread (insb. was Arnold schreibt):
http://www.thiguten.de/sixo-forum/viewtopic.php?t=66

Zu 2.: Dass das Backlight nicht ausschaltbar ist, ist soweit ich weiß, noch beim Keinem aufgetreten. Unter welchen Bedingungen (Einstellungen/Dunkelheit/Betriebszeit,..) genau tritt das denn auf? Ist der Fehler temporär oder immer vorhanden?

Zu 3.: Nach meinem bisherigen Erfahrungen ist das Problem eigentlich immer auf einen defekten/minderwertigen Radimpulsgeber/Verkabelung/Positionierung zurückzuführen. Da dein Geber ja direkt an der Welle hängt, hast du da wenig Einstellmöglichkeiten. Trotzdem kann es sein, dass der Geber (Reedkontakt?) eine Macke hat. Ich würde das mal mit einem gewöhnlichen Fahrradgeber gegenprüfen. Die erhöhte Impulszahl/Geschwindigkeit beim Kurzschließen des Kabels gegen Masse kommt übrigens vom Prellen. Ein verminderte Impulszahl ist eher ein Hinweis auf einen defekten (nicht immer schließenden) Geber.

Ralf

Sebastian
Beiträge: 40
Registriert: 29 Feb 2008 - 20:29
Wohnort: Hille bei Minden Germany

Beitrag von Sebastian » 29 Apr 2009 - 18:40

So, habe jetzt C25 um ein 100nF erhöht. Weiter habe ich Ferrit-Ringe jeweils an die Stromzufuhr und an das Kabel von der Zündspule verbaut. Beides kurz vor dem Rest vom Druckerkabel zum SIxO.
Ralf: L1 ist verbaut.
Und.....ich bin jetzt mittlerweile 800 km ohne eine Störung unterwegs. :P
So darf es bleiben! Damit kann ich wohl zum TÜV fahren.
Die Hintergrundbeleuchtung permanent auszuschalten habe ich noch nicht wieder probiert.
Was noch auffällt ist, dass die Abweichung mit zunehmender Geschwindigkeit immer größer wird. Da man da ohne Aufwand mechanisch nichts machen kann könnte ich mir hier eine elektronische Kompensation vorstellen. Aber..... dieses Problem wird wohl jeder Tacho haben oder?
Ich überlege mal gerade. Der Durchmesser des Rades wird größer, dafür die Umdrehungen weniger. Mmmm
Ich denke mal ich bekomme zwischen 0 und 180 km/h eine Abweichung von ca. +15 Km/h. Kann es mir nicht so richtig erklären. Spielt Schlupf am Hinterrad eine Rolle?
Im Moment bin ich voll Zufrieden!!! :lol:
Schöne Grüße
Sebastian

Ralf
Beiträge: 564
Registriert: 20 Feb 2004 - 11:27
Wohnort: Hannover

Beitrag von Ralf » 04 Mai 2009 - 20:19

Hi, schön zu hören, dass es voran geht.

Wie groß ist denn die absolute Abweichung bei 100 bzw. 180 km/h?

Antworten