Hardcoded Pfade im TMK File

SIxO Sourcecode, Programmieren und Entwicklungswerkzeuge allgemein
Antworten
Ansgar
Beiträge: 177
Registriert: 03 Mär 2004 - 16:36
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Hardcoded Pfade im TMK File

Beitrag von Ansgar »

Hallo,
sollte jemand Probleme mit den Hardcoded Pfaden in den TMK Files habe ist der TM 3.11 sein bester Freund. Offensichtlich ist der TM 3.20 nicht in der lage das TMK File zu öffnen wenn dort pfade angegeben sind, die nicht existieren. Der 3.11 kann das und ändert sie entsprechend, wenn man "Scan all dependencies" anklickt.

Gruß Ansgar

Ralf
Beiträge: 573
Registriert: 20 Feb 2004 - 11:27
Wohnort: Hannover

Beitrag von Ralf »

Hi,

bei mir 'auffaabaid' und in meinem HomeOfiice arbeite ich permanent mit verlagerten Projekten + TM30 auf verschiedenen Rechnern und in unterschiedlichsten Pfaden. Weder beim alten 1.1. noch beim neuen 2.0. habe ich Probleme damit!

Absolute Pfade sind im TMK File völlig normal, betreffen aber eigentlich nur die Verweise auf die NC30-Libs/Incl. Diese werden beim DependencyCheck automatisch geupdated, das muss auch unbedingt nach dem Auschecken/Erhalten der Sourcen einmalig gemacht werden. Alle SIxO-Projekt-Sourcen dagegen sollten relativ sein im TMK stehen, wenn nicht, ist das was falsch eingestellt.

Arnold berichtet mir auch ständig, dass sein TM30 abstürzt, wenn er mein Projekt-Update aus dem CVS checkt.

Die Ursachen müssen also irgendwie lokal liegen: Ich benutze Win98 + WinME, evtl liegts daran. Ich habe habe auch alle Renesas 'set' Parameter in der autoexec.bat stehen, wie bei der Installation vorgeschlagen.

Für den 'DependencyCheck' wichtig: Unbedingt das TM-Patch File nachinstallieren, nur dann scanned der TM wirklich die Sourcen MIT den voreingestellten #define!

Es wäre schön, wenn wir die Ursache für dieses Problem finden würden. Bei Renesas konnte mir bisher auch keiner dabei helfen.

Bye, Ralf

Ansgar
Beiträge: 177
Registriert: 03 Mär 2004 - 16:36
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Beitrag von Ansgar »

hi, ich werde versuchen das auf meinen Laptop zu verifizieren... XP und ME

markus
Site Admin
Beiträge: 160
Registriert: 19 Feb 2004 - 15:49
Wohnort: Ammersee
Kontaktdaten:

Beitrag von markus »

Hi,

Abstürze beim Öffnen von Projekten hatte ich noch keine. Aber ich bin dann doch ein wenig genervt von dieser seltsamen Projektverwaltung. Bis man da rausfindet, wie man ein Preprocessor-Symbol setzt (um nur ein Beispiel zu nennen).

Wie fändet ihr, wenn man das ganze auf GNU make mit NC30 Compiler etc. umstellt? Ein erster Versuch von mir ist zwar gescheitert (Export Makefile -> make Aufruf), das MOT File konnte nicht gelinkt werden, aber das müsste doch in den Griff zu kriegen sein...

In Makefiles sind relative Pfade ja das Normalste der Welt. Ausserdem klickt man da nicht aus Versehen daneben und sucht eine Stunde, warum irgendwas nicht mehr geht (wie mir schon passiert :evil:).

Gruß
Markus

Ansgar
Beiträge: 177
Registriert: 03 Mär 2004 - 16:36
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Beitrag von Ansgar »

Ich habe da ein Tool UEmake... über Ultraedit zu Finden.

2 Möglichkeiten:
- Baut UE zu einer IDE um
- Bringt eine eigene IDE mit Editor mit.

Wenn's interessiert. Runterladen Testen und den rest gibt's bei mir ;)

Gruß Ansgar
http://uemake.szm.com/
Zuletzt geändert von Ansgar am 19 Mär 2004 - 12:42, insgesamt 1-mal geändert.

markus
Site Admin
Beiträge: 160
Registriert: 19 Feb 2004 - 15:49
Wohnort: Ammersee
Kontaktdaten:

Beitrag von markus »

Naja, is ja ganz hübsch, glaub ich. Ist aber schon wieder grafisch und kostet Geld (UltraEdit + UEMake). GNU Make kost' nix...

Gruß
Markus

Ansgar
Beiträge: 177
Registriert: 03 Mär 2004 - 16:36
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Beitrag von Ansgar »

Was hast du gegen Grafisch?

Bezahlt habe ich dafür! Ganz offiziel. Dafür hat er für mich extra den NC30 in die skripten integriert.

Gruß Ansgar

markus
Site Admin
Beiträge: 160
Registriert: 19 Feb 2004 - 15:49
Wohnort: Ammersee
Kontaktdaten:

Beitrag von markus »

> Was hast du gegen Grafisch?

Vieles :wink: . Am Anfang sind grafische Lösungen vielleicht einfacher. Aber ein bestehendes, wachsendes Projekt zu verwalten ist mit klassischem Make viel einfacher: du musst dich nie durch Menüs und Dialoge durchhangeln, um was einzustellen, du kannst praktisch nix kaputt konfigurieren und Make ist kompatibel zu jedem vernünftigen Editor. Wenn ich was ändern will, schau ich in der Compiler-Doku nach dem Flag, setz es im Makefile und fertig. Wenn ich Sourcen dazu hängen will, füg ich eine Zeile im Makefile ein und fertig.

Ausserdem muß man lernen, damit umzugehen. Einen Editor kann jeder bedienen.

Aber das sind bekanntermaßen sehr religiöse Fragen, stimmt's?

> Bezahlt habe ich dafür! Ganz offiziel.
Klaro, hab ich doch nicht angezweifelt. Der Rest der Bande müsste aber noch zahlen...

Gruß
Markus

Ralf
Beiträge: 573
Registriert: 20 Feb 2004 - 11:27
Wohnort: Hannover

Beitrag von Ralf »

Hi.

> ist mit klassischem Make viel einfacher
Also wenn du gerne Hardcore arbeiten willst: Der NC30 Compiler/Assembler/Linker basiert komplett auf Kommandozeilen-Tools, auch das make-File *.TMK ist ein gewöhnliches makefile, dass du per Hand editieren kannst.

Der TM30 mit dem integrierten Projecteditor soll die Make-Konfiguration nur grafisch abbilden (für Anfänger wie mich ;-). Er bietet aber auch ne Menge Komfort (DependencyChecker, aut. Generieren des Linker-Command-Files, Direkt-Hilfe zu jeder Linker/Assembler/Compiler Option.

Der TM30 hat ausserdem den Vorteil, dass er die Renesas uC Tools aller rensas Derivate vereint :!: Das ist für den SIxO egal, in meinem Job aber sehr angenehm.

> GNU make .. du kannst praktisch nix kaputt konfigurieren
Nunja. Das fängt doch beim erforderlichen TAB in den Zeilen schon. Und bis man die MAKE Syntax studiert hat, braucht man sicherlich länger als die TM30-GUI zu nutzen.

Aber das ist Geschmackssache und wird immer auch so bleiben... :-)

> Ich habe da ein Tool UEmake... über Ultraedit zu Finden.
Ja, das ist auch mein 'Leib+Magen-Editor', allein diese 'Spalten-Modus' beim Paste&Copy oder das HEX-Search+Replace ist schon geil. Und die Renesas-Tools samt Doku in die Toolbar zu integrieren ist ein Klacks.

> Baut UE zu einer IDE um
Wer baut hier was um?

> Bringt eine eigene IDE mit Editor mit.
Meinst du jetzt UltraEdit oder UEmake?

> Dafür hat er für mich extra den NC30 in die skripten integriert.
Wer hat für dich die NC30 Skripte integriert? Wie sieht das aus?

UEMake hört sich interessant an. Werde mir UEMake mal anschauen.

Ralf

markus
Site Admin
Beiträge: 160
Registriert: 19 Feb 2004 - 15:49
Wohnort: Ammersee
Kontaktdaten:

Beitrag von markus »

>Nunja. Das fängt doch beim erforderlichen TAB in den Zeilen schon.

Das ist gewöhnungsbedürftig, stimmt. Aber sonst?

>Und bis man die MAKE Syntax studiert hat, braucht man sicherlich länger als die TM30-GUI zu nutzen.

Wenn das Makefile einmal steht, muss man es ja nur noch anpassen - das ist einfach.

Ich seh schon, Make ist nicht mehrheitsfähig... :cry:

Muß ich halt weiter klicki-klacki machen.

Gruß
Markus

Ralf
Beiträge: 573
Registriert: 20 Feb 2004 - 11:27
Wohnort: Hannover

Beitrag von Ralf »

> Muß ich halt weiter klicki-klacki machen.

:-)))

Musst du evtl. nicht: Letztendlich ist doch der ToolManager TM30 nur eine Windows-GUI für all die Rensas CommandLine Tools.

Benutz doch einfach das von Renesas mitgelieferte Make unter /bin/make.exe und editier im ASCII-Mode im TMK (make-) File herum, wie du willst. AS30 und NC30 sind ebenso nutzbar.

Solange dein verändertes TMK-File Ergebnis noch im Projekteditor editierbar bleibt, ist alles ok. Sonst wird es eine Einbahnstrasse

Evtl. ist das ja auch eine gute Basis für ein GNU-Make Projekt. Ich könnte mir vorstellen, dass die Japaner ihr eigenes Make nicht neu erfunden haben.

Jedem das seine... :-)

Ralf

Ansgar
Beiträge: 177
Registriert: 03 Mär 2004 - 16:36
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Beitrag von Ansgar »

UEMake hört sich interessant an. Werde mir UEMake mal anschauen.
...
Wer hat für dich die NC30 Skripte integriert? Wie sieht das aus?
Das UEmake benutz so eine Art scripten um die unterschiedlichen Compiler zu unterstützen. Es sind aktuell für den NC30 5.xx noch kleine Fehler drinnen, bzw. der NC30 hat noch Fehler. So ist es z.B. von bedeutung in welcher Reihenfolge die Files angegeben sind die gelinkt werden sollen. Wird z.B. das iic???.r30 file als letztes und nicht als erstes angegeben, so gibts einen linker error und es gibt ne lange fehlermeldung.

Wer die Anpassung für den NC30 beim UEmake haben will bescheidgeben und ich maile das config file durch.

Gruß Ansgar

P.S.. War am WE in Holland am Strand. Da sin die Leute mit den Autos und den Moppeds rumgedüst... ich will auch wieder...

Ralf
Beiträge: 573
Registriert: 20 Feb 2004 - 11:27
Wohnort: Hannover

Beitrag von Ralf »

> in welcher Reihenfolge die Files angegeben sind die gelinkt werden sollen.
Das ist auf jeden Fall essentiell. Allerdings betrifft das meiner Meinung nach ausschliesslich das StartUp-File ncrt0.a30, weil dort die Linker-Sections namentlich bekannt gemacht werden (über das im ncrt0.a30 includierte sect30.inc), die der Linker für alle weiteren SW-Module benötigt.

:!: ncrt0.a30 MUSS also immer das erste File beim Linken sein :!:

> Wird z.B. das iic???.r30 file als letztes und nicht als erstes angegeben
Mit den IICBus LowLevelTreiber als _erste_ gelinkte Files dürfte es nach o.a. Regeln auch nicht gehen.

Der TM30/Projekt-Editor generiert übrigens schon beim 'Add File' neue Zeilen im LinkerCommandFile 'sixo.cmd'. Dort sind die Linker-Anweisungen und vor allem die File-Reihenfolge für das Linken definiert. Das UEmake sollte also etwas adequates generieren.

Ralf

Ansgar
Beiträge: 177
Registriert: 03 Mär 2004 - 16:36
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Beitrag von Ansgar »

Danke für die Info.

Habe in dem Tool jetzt die Möglichkeiten gefunden die Reihenfolge zu verändern.

Wenn es dich interessiert, kann ich dir die Config Files für den NC30 compiler zukommen lassen, bei dem was man Runterladen kann sind noch Fehler drinnen. Ich hoffe der Prorgrammierer macht noch ein zwei Änderungen um den Bedienkomfort zu verbesser. Auf jeden Fall kann das Teil einiges.

Gruß Ansgar

Antworten